Schlagwort: Baden

Ein Tag in St. Peter-Ording

Schon immer war es mein Traum, einmal an die Nordsee zu fahren. Zu viel Schönes, zu viel Beeindruckendes hatte ich bereits gehört. Von stundenlangen Spaziergängen am Meer, Wanderungen durchs Watt und von der Freundlichkeit der Menschen vor Ort. Entspannt sollen sie sein. Dort oben, knapp 5 Stunden Autofahrt von Berlin entfernt in St. Peter-Ording. Aber am meisten schwärmten die Schon-Dort-Gewesenen von den Sonnenuntergängen: Ohne Abkürzung direkt ins Meer soll sie versinken. Genau das Richtige für mich als alter Romantiker. Zeit also, mir selbst ein Bild davon zu machen.

Weiterlesen ⟶

Ein Tag auf Westerhever

Westerhever riecht nach Schafen, Kühen und Pferden, gemischt mit Dung und einer salzigen Prise Meeresluft. Nach gut fünf Stunden Autofahrt komme ich völlig durchgeschwitzt auf der Halbinsel Eiderstedt im Nordwesten Schleswig-Holsteins an und werde sofort mit diesem durchdringenden Geruch aus Vieh- und Landwirtschaft empfangen. Ruhe umgibt mich. Hin und wieder zwitschert ein einsamer Vogel, der Wind rauscht leicht durch die wenigen Bäume, die den Straßenrand säumen. Genauso habe ich mir meine Tage an der Nordsee vorgestellt…

Weiterlesen ⟶

Rund um die Seen bei Prenden

Während in Berlin die fleißigen Läufer ihren Marathon laufen, verschlägt es mich einmal mehr ins Barnimer Land. Genauer in die Gegend rund um Prenden. Der idyllische Ort mit seinen knapp 500 Einwohnern bietet nicht nur Ruhe und Abgeschiedenheit, sondern ebenso Geschichte.

Weiterlesen ⟶

Baden & Sightseeing in Mergozzo

Was anfänglich nach einer neuen Käsesorte klingt, ist in Wirklichkeit ein kleines Fischerdorf unweit des Lago Maggiore. Scheinbar unbedeutend und überschaubar ruht Mergozzo im westlichen Teil und bietet den knapp über 2.000 Einwohnern Zuflucht und Heim. Dementsprechend beschaulich empfängt mich dieser Ort. Was aber auch daran liegen kann, dass es heute erneut regnet und die Temperaturen alles andere als hochsommerlich sind. Um nicht schon wieder einen faulen Tag mit Buch und Wein am See zu verbringen, wage ich mich ins Hinterland und werde angenehm überrascht.

Weiterlesen ⟶