Sieben Seen Weg – Julische Alpen – Tag 4

Zeichenfläche 16 Kopie 2

weiterlesen

Wie schläft man eigentlich in einem Sommerschlafsack mitten im Winter? Nun ja, man friert. Aber zum Glück gibt es in jedem gut sortierten Winterlager noch zusätzliche Decken, die zwar pro Stück eine gefühlte Tonne wiegen, dafür aber auch warm halten. Und drei davon dann halt dreimal so viel. Sowohl was die Wärme als auch das Gewicht angeht. Insofern ist es zwar warm aber auch ziemlich beengend in dieser Nacht, in welcher der Regen ein ständiger Begleiter ist. Was beim Einschlafen noch ganz schön sein kann, ist beim Aufwachen frustrierend. Der dritte Tag in Folge Dauerregen. Zeit, die Tour zu überdenken.

Wie gehabt: Schnee und Regen. Das Wetter unveränderlich.
Wie gehabt: Schnee und Regen. Das Wetter unveränderlich.

Wettertechnisch nichts Neues

So legen wir uns in der Hoffnung auf Wetterbesserung nach dem morgendlichen Tee einfach noch einmal schlafen, aber das rieselnde Nass lässt auch gegen Mittag nicht nach, wird dafür nun erneut von pfeifenden Winden begleitet. Wir setzen uns kurz zusammen und kommen zu dem beklagenswerten aber durchaus vernünftigen Schluss: die Tour wird abgebrochen. Gedemütigt und niedergeschlagen schultern wir unser Gepäck und machen uns auf den gleichen Weg zurück. Die Alternative wäre zwar ein anderer Abstieg gewesen, doch der hätte uns erst Tage später wieder an unseren Ausgangspunkt gebracht und darauf hatte nach den letzten Tagen keiner von uns wirklich Lust.

Drinnen im Winterlager ist es nicht wirklich wärmer als davor.
Drinnen im Winterlager ist es nicht wirklich wärmer als davor.
Während sich andere bei 30 Grad in der Sonne bräunen, kämpfen wir bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit dem alpinen Winter.
Während sich andere bei 30 Grad in der Sonne bräunen, kämpfen wir bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit dem alpinen Winter.
Einsame Wälder und wir mittendrin. Wie ins Grimms Märchen.
Einsame Wälder und wir mittendrin. Wie ins Grimms Märchen.
Hans und Hänsel auf dem Weg zum Knusperhäuschen. Naja, wohl eher zurück zur Triglavskih-Hütte.
Hans und Hänsel auf dem Weg zum Knusperhäuschen. Naja, wohl eher zurück zur Triglavskih-Hütte.

Erst am späten Abend kommen wir völlig durchnässt an der Triglavskih-Hütte an und bemerken zum ersten Mal, dass wir die letzten beiden Tage keiner Menschenseele begegnet sind. Nur mein Bruder und ich, das Rauschen des Windes, der tröpfelnde Regen. Hin und wieder ein Gespräch, sonst Einsamkeit. Dass man sich mitten in Europa so allein fühlen kann ist mir neu. Und irgendwie auch überhaupt nicht unangenehm. Im Gegenteil. Das sowas auf diesem übervölkerten Kontinent überhaupt noch möglich ist…

Große Schollen aus Eis schmücken den See.
Große Schollen aus Eis schmücken den See.
Irgendwie kam ich beim Zählen auf mehr als Sieben Seen. Aber man muss ja nicht jede Pfütze gleich zum See erklären.
Irgendwie kam ich beim Zählen auf mehr als Sieben Seen. Aber man muss ja nicht jede Pfütze gleich zum See erklären.

Und so wirkt es auch ein wenig beängstigend, als wir zu später Stunde in tief hängende Wolken hinein wandern und die Umgebung in gespenstischen Nebel getaucht wird. Hänsel und Gretel müssen sich so gefühlt haben, als die Eltern sie in den Wald schickten.

Leer steht sie und verlassen. Erst in nicht einmal vier Wochen werden sich hier Wanderer verschiedenster Nationen ein Stelldichein geben.
Leer steht sie und verlassen. Erst in nicht einmal vier Wochen werden sich hier Wanderer verschiedenster Nationen ein Stelldichein geben.

Richtig gruselig wird es allerdings kurz nach der Dämmerung. Auf dem Dachboden beginnen plötzlich die Dielen zu knarzen und ein unheimliches Geraschel ist zu hören. Haben sich etwa Tiere ins Innere der Hütte verzogen? Gemsen, Murmeltiere oder doch nur Mäuse? Wie sich herausstellt schlafen wir diese Nacht nicht allein. Ein tschechischer Wanderer bezieht den Dachboden und gesellt sich damit zu uns. Wir sind nicht mehr allein. Ob wir dadurch diese Nacht besser schlafen? Sicherer vielleicht. Aber ob sich das Wetter durch die Gesellschaft ändern wird? Wohl kaum.

Caspar David Friedrich hätte bei diesem Anblick sicher seine helle Freude gehabt. Und nicht nur er. Als Freunde der Romantik wir natürlich auch.
Caspar David Friedrich hätte bei diesem Anblick sicher seine helle Freude gehabt. Und nicht nur er. Als Freunde der Romantik wir natürlich auch.

Alle Artikel der Wanderung durchs Sieben-Seen-Tal in den Julischen Alpen:
Sieben Seen Weg, Tag 1
Sieben Seen Weg, Tag 2
Sieben Seen Weg, Tag 3
Sieben Seen Weg, Tag 4
Sieben Seen Weg, Tag 5

Informationen

Sven Becker
Sven Becker
In Dresden aufgewachsen, in Berlin eine neue Heimat gefunden, starte ich von hier in die Fremde. Mal mit Rucksack, mal ohne. Mal in die Berge, mal an den Strand. Aber immer mit offenen Augen. Denn Abenteuer gibt es an jeder Ecke...

Geschrieben am

Hashtags

Share / Teilen

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Weitere Berichte

2019_tB_Logo_backpack_black

Diese Webseite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

 

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Deinem Posteingang.

190425_tB_Titelseite