Rund um den Eibsee

2019_tB_Logomarke_white

weiterlesen

Wer in Garmisch Partenkirchen Urlaub macht sollte unbedingt einen Abstecher zum benachbarten Eibsee machen. Alpines Feeling mit badefreundlichem Flair.

Da das Wetter heute Morgen Kapriolen schlägt, ständig von Sonne über Wolken bis regnerisch wechselt, suchen wir nach einer Tour, die mal nicht in die Höhe, auch nicht in die Weite, sondern gleich um die Ecke führt. In unmittelbarer Nähe gelegen, folgen wir dem Ruf des mitgebrachten Wanderführers, der uns den Eibsee als unerkanntes Kleinod preist. Knackige 6 Kilometer auf dem Hinweg zeigt der Maßstab und dann nochmals 8 Kilometer rundherum, das trauen wir uns zu, auch wenn den Beinen die vergangenen Tage noch anzumerken sind. Aber wir sind ja nicht kleinlich, nein Männer wollen wir sein, also heißt es auf zur Erkundungstour.

Als wäre die Zeit stehen geblieben, als hätte jemand die Uhr zurückgedreht. Kein iPod-Anschluss, kein WLan, kein Internet. Plumpsklo hinterm Haus, Dusche nur wenns regnet. Na, wenns schee macht...
Als wäre die Zeit stehen geblieben, als hätte jemand die Uhr zurückgedreht. Kein iPod-Anschluss, kein WLan, kein Internet. Plumpsklo hinterm Haus, Dusche nur wenns regnet. Na, wenns schee macht…
Nach neuer Rechtschreibung richtig geschrieben. Aber wo bitte ist das so spaßige L? Es muss doch eigentlich Scheissplatz´l heissen...
Nach neuer Rechtschreibung richtig geschrieben. Aber wo bitte ist das so spaßige L? Es muss doch eigentlich Scheissplatz´l heissen…

 

Abzweig zum Badersee

Doch der Weg führt vorher noch durch Wiesen und Wälder zum sagenumwobenen Badersee, den schon König Ludwig II. einst zu schätzen wusste und dessen Zauber auch wir erliegen. Wir staunen, als wir von Ortskundigen erfahren, dass der See ob seiner Winzigkeit doch immerhin 18 Meter tief ist und Sommer wie Winter dank unterirdischer Speisung durch Thermalquellen stets eine Temperatur von 8 Grad aufweist. Kristallklar zeigt sich das Wasser und wir können bis auf den Grund sehen. Leiht man sich vor Ort ein Ruderboot, erhascht man vielleicht auch einen Blick auf die in der Tiefe befindliche Bronzefigur einer Nixe, die der alte Romantiker inmitten des Sees versenken ließ. Eigentlich soll dies eine Nachbildung der umstrittenen Tänzerin Lola Montez sein, zu der sein Großvater König Ludwig I. eine zwielichtige und schlüpfrige Liebesbeziehung unterhalten und diese ihn letztlich zum Rücktritt gezwungen haben soll. Na, warum soll es in dieser Beziehung den Königen anders gehen als den Bettlern.

Der kleine Umweg über den Badersee lohnt auf jeden Fall. So klares Wasser in einem See habe ich noch nie geSEEhen. Hi, hi. Kleines Wortspiel.
Der kleine Umweg über den Badersee lohnt auf jeden Fall. So klares Wasser in einem See habe ich noch nie geSEEhen. Hi, hi. Kleines Wortspiel.

Doch nun folgen wir gewissenhaft dem Wegweiser, direkt über Weiden, auf denen eine Herde Kühe grasen. Eine jede von ihnen hat, ganz typisch für diese Region, eine Glocke um den Hals und so gibt es beim Wandern noch ein kleines Konzert gratis dazu. Hat sich eigentlich schon mal jemand wirklich die Frage gestellt, ob – Tradition hin oder her – das den Kühen überhaupt gefällt? Bei jedem Schritt, bei jedem Beugen des Kopfes, bei jeder Bewegung des Rumpfes, ja selbst beim Scheißen bimmelt und bammelt es lautstark über das Weideland. Ist das nicht vielmehr psychische Folter für die Tiere? Dermaßen traumatisiert kann aus diesem freilaufenden Steak ja nur noch Gammelfleisch werden. Ein Skandal!

Erst über Wiesen, dann durch Wälder. Der Weg ist wirklich abwechslungsreich und erholsam. Erst am Eibsee wird er wieder etwas begangener.
Erst über Wiesen, dann durch Wälder. Der Weg ist wirklich abwechslungsreich und erholsam. Erst am Eibsee wird er wieder etwas begangener.

Und wenn wir schon mal dabei sind: was ich in diesem Zusammenhang auch überhaupt nicht verstehe, ist die Eigenart des Bayern, an viele seiner Wörter ein „L“ hinten anzuhängen. Egal ob es das Rad‘l , das Hais’l, das Schmanker‘l , das Hund’l oder auch das Mad‘l ist. Überall hängt ein für mein Verständnis unnützes und umsonst verniedlichendes „L“ am Ende. Dabei schießt mir der Gedanke durch den Kopf, ob nicht möglicherweise auch der Gipfel dazugehört? Hieß der vielleicht ursprünglich gar einfach nur Gipf? Und nur weil die Flachländler keine Gipf, stattdessen nur Hügel, Berge oder Kuppen kannten, vertrauten sie schlicht dem Bayovaren, der ja dank der Nähe zu den Alpen und damit über reichlich Gipf-Erfahrung verfügte, und nahmen das Wort Gipf`l einfach in ihren Sprachschatz auf. Sprachforscher mögen mir verzeihen, aber klingt das nicht irgendwie logisch? Oder hat schon mal jemand im Thüringer Wald ein Gipfelkreuz gesehen? Nee. Na siehste.

Nach geschätzten 5 Kilometern dann endlich der Eibsee. Schee sieht er aus...
Nach geschätzten 5 Kilometern dann endlich der Eibsee. Schee sieht er aus…

 

Ankunft am Eibsee

Mit diesen erheiternden Gedanken im Kopf erreichen wir wenig später den Eibsee. Wie es sich für einen Bergsee gehört schmiegt sich jener derartig an die Berge und drängt sich in die Wälder, dass das Herz eines jeden Romantikers fortan schneller schlägt. Meines in höchsten Tönen. Ich gerate ja oft ins Schwärmen und bin schon manches Mal sprachlos gewesen, doch diese Eindrücke werde ich nicht so schnell vergessen. Beeindruckend wie der See auf 1000 Höhenmetern gelegen, zu Fuße der Zugspitze, die wie die letzten Tage auch in Wolken liegt, sich dem Auge präsentiert. Atemberaubend schön.

Egal aus welcher Richtung, seit Tagen das gleiche Bild: die Zugspitze ist in den Wolken verschwunden.
Egal aus welcher Richtung, seit Tagen das gleiche Bild: die Zugspitze ist in den Wolken verschwunden.
Im Sommer mit genug Badestellen versehen lädt der Eibsee zum Verweilen ein.
Im Sommer mit genug Badestellen versehen lädt der Eibsee zum Verweilen ein.

Nach den ersten Kilometern, die Sonne hat sich schon längst verzogen, beginnt es leise zu Tröpfeln. Wie immer haben wir unsere Regenkleidung dabei und schlüpfen kurzerhand hinein. Wie sich herausstellt genau zur rechten Zeit. Wenig später regnet es dermaßen stark, dass wir uns für einen Moment unterstellen müssen, um nicht gänzlich nass zu werden. Doch es hilft alles nichts. Mit einer gefühlten Durchschnittsgeschwindigkeit von 10km pro Stunde hasten wir die letzten Kilometer um den See. Zwar rauschen da die schönen Aussichten an uns vorbei, wie die Raststätten auf der Autobahn, dafür kommen wir aber halbwegs trocken im Hotel Am Eibsee an. Bei Kaffee und Kuchen kommen wir wieder zu Atem und warten den Regen ab. Wie für ein Sommergewitter typisch ist der Wolkenbruch wenig später auch schon wieder vorbei und Nebel steigt vom See auf, um irgendwo anders wieder als Regen herunterzukommen. Ein ewiger Kreislauf.

Kurz danach fing es an zu tröpfeln und wir mussten die letzten 3km der insgesamt 8km-Umrundung in strömendem Regen laufen.
Kurz danach fing es an zu tröpfeln und wir mussten die letzten 3km der insgesamt 8km-Umrundung in strömendem Regen laufen.

 

Resümee

Da mein Bruder sich noch Garmisch anschauen, ich lieber in der Sonne liegen möchte, nehmen wir von hier den Bus zurück zum Zeltplatz. Glücklicherweise fährt dieser direkt vor dem Hotel ab und wartet schon auf uns. Mit den letzten Sonnenstrahlen gehen drei ereignisreiche Tage zu Ende, die uns sicher noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Und Bruderherz: mit Sicherheit. Nächstes Jahr geht es dann wirklich auf die Zugspitze.

Nach dem Gewitter ist vor dem Gewitter... Als wäre nichts gewesen, treiben kleine Wolken über die nasse Landschaft.
Nach dem Gewitter ist vor dem Gewitter… Als wäre nichts gewesen, treiben kleine Wolken über die nasse Landschaft.

Geschrieben von

SHARE

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Hashtags

Weiterlesen

Ein letzter Blick auf die Drei Zinnen, schön wars.

Abschied auf dem Monte Piana – #RoadToAlps

Vom Dürrensee aus führt ein Wanderweg auf den Doppelgipfel des Monte Piana/Monte Piano und damit direkt ins hart umkämpfte Herz des Ersten Weltkriegs in den Dolomiten. Das Freilichtmuseum auf seinem Plateau weiß von Schicksalen und bitterer Kälte zu berichten.

Bericht Lesen ⟶

Rund um die Drei Zinnen – #RoadToAlps

Es gibt viele markante Berge, die man sofort mit den Alpen in Verbindung bringt. Ähnlich dem Matterhorn hat bei den Drei Zinnen ein jeder sofort ihr Bild vor Augen. Eine kurzweilige Wanderung führt einmal um sie herum und darf bei keinem Besuch der Dolomiten fehlen.

Bericht Lesen ⟶

Ein Regentag in den Dolomiten – #RoadToAlps

Drei ganz unterschiedliche Kapitel Bergwelt bringen Abwechslung in den regnerischen Urlaubstag und lohnen eine genauere Betrachtung. Denn auch bei Regen lässt sich Vielfältiges in den Dolomiten entdecken. Ganz vorn mit dabei ist das Messner Mountain Museum „Ripa“ in Bruneck, das mehr als nur einen Besuch lohnt.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte

2019_tB_Logomarke_black_tB_marke_black

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erfahren Sie vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Ihrem Posteingang.
190425_tB_Titelseite