Rund um die Seen bei Prenden

weiterlesen

Während in Berlin die fleißigen Läufer ihren Marathon laufen, verschlägt es mich einmal mehr ins Barnimer Land. Genauer in die Gegend rund um Prenden. Der idyllische Ort mit seinen knapp 500 Einwohnern bietet nicht nur Ruhe und Abgeschiedenheit, sondern ebenso Geschichte.

Während in Berlin die fleißigen Läufer ihren Marathon laufen, verschlägt es mich einmal mehr ins Barnimer Land. Genauer in die Gegend rund um Prenden. Der idyllische Ort mit seinen knapp 500 Einwohnern bietet nicht nur Ruhe und Abgeschiedenheit, sondern ebenso geschichtliche Vergangenheit…

Strehlsee ...
Strehlsee …

Ich lasse das Auto (denn mit diesem reist man noch immer am besten in das doch etwas abgelegene Dorf) direkt in der Ortsmitte stehen und starte von hier meine Rundwanderung in nordöstliche Richtung und damit um den Bauersee. Direkt hinter dem Ortsausgang führt mich der Waldpfad an einem Relikt sozialistischer Tage vorbei. Hinter verrosteten Zäunen erblicke ich die Überreste des einstigen Kinderfereinlagers und wundere mich über den Verfall. In wirklich einzigartiger und idyllischer Lage bietet das Areal mit direktem (und eigenem) Seezugang genug Interessantes, um sicher auch heute noch Kinder für einen längeren Zeitraum zu beschäftigen. Erinnerungen an meine eigene Kindheit werden dabei wach, verbrachte ich doch meine Sommer jedes Jahr aufs Neue an solchen Orten.

Das ehemalige Kinderferienlager liegt verwaist und verlassen direkt am Bauersee. Eine Reanimation wäre hier sicher wünschenswert.
Das ehemalige Kinderferienlager liegt verwaist und verlassen direkt am Bauersee. Eine Reanimation wäre hier sicher wünschenswert.

Kurz bevor ich den Mittelprendensee erreiche biege ich in südliche Richtung ab, um den Bauersee zu umrunden. Immer wieder führt der Weg direkt an den See heran und lädt mit abgelegenen Ausblicken zum Verweilen ein.

Der Bauersee in spätsommerlicher Pracht
Der Bauersee in spätsommerlicher Pracht

Am östlichen Teil Prendens entlang folge ich dem – leider nur teilweise ausgeschilderten – Weg zum „Prendener Riesenfindling“. Bei diesem Stein handelt es sich um sogenanntes Leitgeschiebe, was nichts anderes meint, als dass dieser Revsundgranit bei der letzten Eiszeit von Mittelschweden genau an diesen Punkt geschoben wurde. Da unsere Vorfahren allerdings nicht sonderlich gebildet schienen, brachten sie alle großen Steine mit Riesen (oder Teufeln) in Verbindung. Daher auch der Name „Riesenfindling“. Denn so riesig ist er gar nicht, kommt mit seinen 4 x 3 Metern gerade mal auf Kleinkindhöhe. Dennoch ist er sehenswert, da die Bänke daneben erneut zu einer Rast einladen.

Der Prendener Riesenstein mit Sitzmöglichkeiten
Der Prendener Riesenstein mit Sitzmöglichkeiten
Auch der Strehlsee bietet idyllische Plätze
Auch der Strehlsee bietet idyllische Plätze

Dem weiteren Verlauf folgend komme ich überraschenderweise in das Gebiet rund um das Pregnitzfließ. Hier sammelt sich das Wasser im morastigen Boden und bildet somit das Quellgebiet des gleichnamigen Flusses, der im weiteren Verlauf nicht nur den Strehl- und Bauersee speist, sondern auch den Mittelprendensee und anschließend über den Eierbudersee in den Finowkanal mündet. Geschätzt 15 Kilometer lang verdanken ihm also ganze vier Seen ihre Existenz.

Das Moor am Pregnitzfließ
Das Moor am Pregnitzfließ

Zurück in Prenden bleibt mir nach dieser gemütlichen Wanderung, die in dieser Form auch schon Theodor Fontane bei seiner „Wanderung durch die Mark Brandenburg“ unternommen hat, nur noch, die geschichtsträchtige Kirche in der Ortsmitte zu besichtigen. Erbaut im 16. Jahrhundert und damit einen Vorgängerbau ersetzend, zeugt sie auch heute noch nicht nur von frühzeitiger Besiedelung der Gegend rund um Prenden sondern gilt mit ihrem unregelmäßigen Feldstein-Ziegelverband als Baudenkmal besonderer Güte. Schlicht und bäuerlich wirkt ihr Inneres und rundet diese Wanderung auf stille, eigentümliche Weise ab. Eine Empfehlung zu jeder Jahreszeit verführt Prenden mit seiner idyllischen Ruhe nicht nur zum meditativen Wandern, sondern im Sommer auch zum Baden.

Die Fachwerkkirche in Prenden wusste in seiner stillen Eintracht schon Fontane zu begeistern.
Die Fachwerkkirche in Prenden wusste in seiner stillen Eintracht schon Fontane zu begeistern.

Karte

mehr erfahren ›

Geschrieben von

Sven Becker

SHARE

Facebook
Google+
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Villa Bogensee

Ein kleiner idyllischer See inmitten Brandenburger Seenlandschaft weiß mit Schönheit zu verzaubern. Auch wenn an seinen Ufern im Laufe der Geschichte ein Bau seine Heimat gefunden hat, der besser nicht gebaut worden wäre. Eine Wanderung zur Villa Bogensee.

Bericht Lesen ⟶

Wandern im Naturpark Hoher Fläming

Insgesamt führt der Burgenwanderweg 147 Kilometer durch die abwechslungsreiche Landschaft des Hohen Fläming und trägt zurecht das Siegel „Wanderbares Deutschland“. Knapp 90 Kilometer davon bin ich in 4 Etappen gewandert. Eine Zusammenfassung.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte