Eine Reise zum Lago Maggiore

2019_tB_Logomarke_white

weiterlesen

Am Lago Maggiore, dem Langensee oder Lago wie der Liebhaber ihn nennt, kann man Vieles entdecken. Ein Reisebericht in vier Teilen.

Es rattert ordentlich, als das Flugzeug in Milano-Malpensa aufsetzt. Es ist neun Uhr morgens und die Wolken hängen noch immer tief. Dennoch freue ich mich, wieder einmal in Italien zu sein. Dieses Mal jedoch nicht im äußersten Süden, der um diese Jahreszeit einfach viel zu heiß ist, sondern komplett entgegengesetzt. Schwärmten meine Eltern stets von den italienischen Seen des Nordens, besonders vom Gardasee, machte mich das neugierig und zog mich nun ebenfalls an einen von ihnen. Den Finger auf die Landkarte gehalten und geschaut, an welchem er gelandet ist: am Lago Maggiore. Nun denn: auf gehts. Auch wenn das Wetter alles andere als sommerlich wirkt, lasse ich mir die Laune nicht verderben und reise.

 

Von Café zu Café am westlichen Ufer des Lago Maggiore vorbei am Rathaus von Baveno
Von Café zu Café am westlichen Ufer des Lago Maggiore vorbei am Rathaus von Baveno

Eine Woche werde ich an diesem Idyll mediterraner Gemütlichkeit verbringen und kein einziges Mal in die Berge gehen. Wandern ist in dieser Woche nicht vorgesehen, vielmehr Sightseeing und Bummeln. Die Seele baumeln lassen, wie man so schön sagt. Und das kann man am Lago Maggiore, am Langensee, ganz hervorragend.

Zwischen den Regenschauern, die ich gemütlich bei leckerem Kaffee (Wieso bekommen die Italiener den immer so toll hin? Zuhause schmeckt der nie so lecker.) in diversen Cafés verweile, schaue ich mir an, was die Umgebung meines Domizils zu bieten hat. Kleine Gassen wollen besucht, Restaurants und Ortschaften erkundet werden. Das alles liegt vor mir und ich freue mich darauf. Auch wenn der nächste Regenschauer mich ins nächste Café zwingt und ich so sicher noch bettelarm werde.

Baden im Lago Maggiore: Luft- und Wassertemperatur lagen ungefähr gleichauf
Baden im Lago Maggiore: Luft- und Wassertemperatur lagen ungefähr gleichauf

Auch wenn das Wetter sich alles andere als hochsommerlich zeigt, die Temperatur des Lago Maggiore dürfte bei 21 Grad liegen. Grund genug, wenigstens einmal hineinzuspringen. Zwar bin ich dabei der Einzige und komme mir schon ein wenig komisch dabei vor, aber das ist wie Urlaub an der Ostsee und nicht einmal drin gewesen zu sein. Das geht einfach nicht. Insofern: abgehakt. Drin war ich jetzt.

Aber auch so kann Baden im Lago Maggiore ausschauen. Leider erst am Abreisetag
Aber auch so kann Baden im Lago Maggiore ausschauen. Leider erst am Abreisetag

Viel zu schnell geht der erste Tag vorbei und ich darf mich nun ungekrönter König italienischen Kaffee’s nennen. Dafür werde ich zwar heute Abend kein Auge zumachen können, habe dafür aber trotz schlechten Wetters etwas gesehen. Vom Lago, von den Menschen und den Städten. Morgen geht es weiter, da ist ein Besuch der Borromäischen Inseln geplant. Darauf bin ich schon gespannt.

Geschrieben von

SHARE

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Weitere Berichte

2019_tB_Logomarke_black_tB_marke_black

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erfahren Sie vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Ihrem Posteingang.
190425_tB_Titelseite