Auf die Kramerspitze (1.985m)

2019_tB_Logomarke_white

weiterlesen

Eine Tageswanderung die es in sich hat: Von Garmisch-Partenkirchen auf die Kramerspitze. Ein Wanderabenteuer mit 1.300 Meter Höhenunterschied.

Es ist 8 Uhr morgens. Nachdem es fast die ganze Nacht hindurch geregnet hat, drückt nun die Sonne mit aller Unbarmherzigkeit auf das Zelt, welches sich rasch erhitzt und ein Weiterschlafen unmöglich macht. Mein Bruder, ein Frühaufsteher, steht schon am Gaskocher und bereitet das Frühstück vor. Zeit also auch für mich aufzustehen und mich um die Brötchen zu kümmern. Brüder teilen schließlich alles. Auch die Arbeit.

Wenig später sind wir angenehm gesättigt und hätten wir unser Zelt nicht in den Alpen, genauer in Garmisch-Partenkirchen aufgeschlagen, sondern am Meer, wäre dies jetzt der rechte Zeitpunkt sich an den Strand zu legen. Nur leider gibt es hier keinen Strand. Wir sind umgeben von über 2000 m hohen Bergen, unter anderem der Zugspitze, der Alpspitze und der Kramerspitze. Einen davon wollen wir heute besteigen. Direkt oberhalb des Zeltplatzes, nördlich des Flusses Loisach gelegen, befindet sich die Kramerspitze. Ein mit 1985m hoher Gipfel, der wie man uns versichert gut und trotz einiger ausgesetzter Stellen einfach zu erreichen sei. Nun, für den heutigen Tag ist das unsere Herausforderung.

Erst mal übers Flüss´l, dann zur Hütt´l und letztlich zum Gipf´l. Der Bayer hängt überall a ´l ran. Sonst machts ja auch kein Spaß´l.
Erst mal übers Flüss´l, dann zur Hütt´l und letztlich zum Gipf´l. Der Bayer hängt überall a ´l ran. Sonst machts ja auch kein Spaß´l.

 

Auf dem Weg zur Kramerspitze

Erst ein Stück die Landstraße entlang, dann in Nebenstraßen abgebogen, führt der Weg nach einem Kilometer auch schon direkt in den Aufstieg. Am Garmischer Tierheim vorbei, welches sich, wie Plakate uns überzeugen, dank geplanter Straßenführung direkt vor den Gehegen der Tiere so gar nicht auf die neue Umgehungsstraße freut, geht der Weg ab hier in einen Pfad über und fortan nur noch steil bergan. Serpentinartig angelegt gleicht die Wanderung eher einem Treppensteigen, als einem gemütlichen Wandertag. Hätte ich das gewusst, wäre ich wohl doch lieber ans Meer gefahren. Um den aufkommenden Frust noch zu komplettieren, werden wir von einer jungen Wanderin überholt, die es entweder sehr eilig hat oder einfach saugut trainiert ist. In diesem Tempo würde sie sogar noch die Geher bei der Olympiade überholen.

Idyllisch (auf jeden). Ruhig (naja, fast). Beeindruckend (ganz bestimmt). Wiederholend (nee, niemals).
Idyllisch (auf jeden). Ruhig (naja, fast). Beeindruckend (ganz bestimmt). Wiederholend (nee, niemals).

Nach gut 2 Stunden, der Wegweiser im Tal gab 2,5 an, also sind wir gar nicht so schlecht, erreichen wir die Stepbergalm. Idyllisch im Sattel dreier Berge auf gut 1300 Höhenmetern gelegen, bietet sie vor dem Gipfel die letzte Möglichkeit zum Pausieren. Hier treffen wir auch die junge Wanderin wieder. Nur diesmal nicht laufend, sondern in ihre Arbeit vertieft. Wie sich herausstellt ist sie nämlich die Wirtin dieser Hütte. Wir spekulieren kurz, überlegen und kommen dann zu der Erkenntnis, dass sie wohl verschlafen haben muss und es deshalb so eilig hatte. Meinen Respekt hat sie trotzdem.

Die ersten 500 Höhenmeter liegen hinter uns. Mächtig gewaltig Egon die Aussicht. Wenns nicht so anstrengend wär, könnt ich diesen Anblick echt genießen. Aber da liegt noch so viel mehr an Weg vor uns...
Die ersten 500 Höhenmeter liegen hinter uns. Mächtig gewaltig Egon die Aussicht. Wenns nicht so anstrengend wär, könnt ich diesen Anblick echt genießen. Aber da liegt noch so viel mehr an Weg vor uns…

Wir nutzen die Möglichkeit, wie die wenigen anderen Wanderer auch, und rasten ebenfalls. Mein Bruder gönnt sich ob des anstrengenden Aufstiegs zur Belohnung erst einmal ein bayrisches Bier und ich lausche bei einem Spezi den Gesprächen um mich herum. Nur leider verstehe ich kein einziges Wort. Langsam beginne ich zu begreifen, dass der Sammelbegriff Mundart wohl nicht nur Dialekte im herkömmlichen Sinne meint, sondern tatsächlich auf die besondere Art der Lautformung und der Lippenbewegung, die ja erst eine Sprache ermöglicht, hinweist. Anscheinend meint es mehr die Art des Mundes, Laute zu formen und ihnen einen persönlichen, regionalen oder nationalen Touch zu verleihen. Eben Mundart. Und hier in Garmisch ist das eine ganz Eigene. Vor allem aber unverständliche.

Zur Belohnung dann der Gipfel der Kramperspitze. Das Plateau, etwa 4 Meter im Quadrat, bietet Platz für das obligatorische Kreuz, eine Bank und 6 Personen, einschließlich uns. Mehr sollten es auch wirklich nicht sein, sonst besteht Absturzgefahr.

Ob Schafe vorher auf Höhentauglichkeit getestet werden? Oder erwartet man einfach von denen, dass die in 2000 Höhenmeter weiterhin das tun, was Schafe nunmal so tun? Nämlich Fressen und Scheißen. Letzteres am liebsten direkt auf den Weg. Und der war schon schmal genug.
Ob Schafe vorher auf Höhentauglichkeit getestet werden? Oder erwartet man einfach von denen, dass die in 2000 Höhenmeter weiterhin das tun, was Schafe nunmal so tun? Nämlich Fressen und Scheißen. Letzteres am liebsten direkt auf den Weg. Und der war schon schmal genug.

Über eine Wiese hinter der Almhütte führt der weitere Weg vorbei an Sträuchern und kniehohen Krüppelkiefern, über Geröll und Schotter hinauf, bis es nur noch wenige Kilometer bis zum eigentlichen Gipfel sind. Wir folgen dem Kamm, halten uns an angebrachten Stahlseilen, während der Blick ins Tal verrät, wie hoch wir mittlerweile sind. Meinem Bruder, der sonst eher anfällig für derartige Höhen ist, scheint das nichts auszumachen. Mir dagegen ist nicht wohl bei dem Gedanken, dass ein falscher Tritt mich schneller der Tiefe näher bringen würde, als von mir gewünscht. Trotzdem bleibe ich dicht bei ihm und gehe weiter.

Der schmale Weg, der sich da so um die Felsen windet, das ist der Weg den wir gekommen waren. Und auf mein Bitten auch wieder zurück gingen.
Der schmale Weg, der sich da so um die Felsen windet, das ist der Weg den wir gekommen waren. Und auf mein Bitten auch wieder zurück gingen.

 

Auf der Kramerspitze (1.985m)

Zur Belohnung dann der Gipfel. Das Plateau, etwa 4 Meter im Quadrat, bietet Platz für das obligatorische Kreuz, eine Bank und 6 Personen, einschließlich uns. Mehr sollten es auch wirklich nicht sein, sonst besteht Absturzgefahr. Senkrecht geht es bis zu 300 Meter hinab. Wer will schon wirklich wissen, wie sich das anfühlt. Aus diesem Grunde klammere ich mich auch die ganze Zeit an das Kreuz, trage uns im Gipfelbuch ein und dränge meinen Bruder zum Weitergehen. Nein, nein, mir ist nicht schwindlig, ich habe auch keine Höhenangst. Nur Respekt vor der Tiefe. Ein Vater mit seinem 12-jährigen Sohn leistet uns auf dem Gipfel Gesellschaft und wir kommen ins Gespräch. Man müsste nochmal jung sein. Wagemutig und frei von Angst.

Direkt vor mir ging es gut 300 Meter senkrecht in die Tiefe. Das erklärt wohl auch meinen Blick. Nein, Angst hatte ich keine. Nur die Hosen voll.
Direkt vor mir ging es gut 300 Meter senkrecht in die Tiefe. Das erklärt wohl auch meinen Blick. Nein, Angst hatte ich keine. Nur die Hosen voll.
Irgendwie war ich froh, meinen Bruder dabei gehabt zu haben...
Irgendwie war ich froh, meinen Bruder dabei gehabt zu haben…

 

Rückweg von der Kramerspitze heißt auch: knapp 1.300 Höhenmeter wieder hinab

Erst auf dem Rückweg legen sich die rennenden Gedanken und das Herz schlägt wieder etwas ruhiger. Im Schein der sich senkenden Sonne kommt für einen Moment Freude auf. Übermütig laufen, ja rennen wir. Denn ab jetzt geht es nur noch bergab. Zitterten im letzten Teil des Aufstiegs die Waden, so sind es nun die Knie. Überstrapazierte, da untrainierte Muskeln verlangen nach einer Rast. Zurück an der Alm kommen wir deren Forderung gern nach und pausieren für einen Moment, bevor uns der Weg übers Gwänd zurück ins Tal führt. Etwas oberhalb Grainau‘s stoßen wir wieder auf die Garmischer Landstraße und es erklärt sich, warum eine Umgehungsstraße wirklich Sinn zu machen scheint. Es ist späte Touri-Rush-Hour und damit Stau. Ich fürchte, die Tiere und die Mitarbeiter des Tierheims werden wohl die Einzigen sein, die sich nicht über diese Straße freuen.

Der kleine Punkt fast genau in Bildmitte ist übrigens ein Mensch. Nur mal so zum Größenvergleich.
Der kleine Punkt fast genau in Bildmitte ist übrigens ein Mensch. Nur mal so zum Größenvergleich.

Geschrieben von

SHARE

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Hashtags

Weiterlesen

Ein letzter Blick auf die Drei Zinnen, schön wars.

Abschied auf dem Monte Piana – #RoadToAlps

Vom Dürrensee aus führt ein Wanderweg auf den Doppelgipfel des Monte Piana/Monte Piano und damit direkt ins hart umkämpfte Herz des Ersten Weltkriegs in den Dolomiten. Das Freilichtmuseum auf seinem Plateau weiß von Schicksalen und bitterer Kälte zu berichten.

Bericht Lesen ⟶

Rund um die Drei Zinnen – #RoadToAlps

Es gibt viele markante Berge, die man sofort mit den Alpen in Verbindung bringt. Ähnlich dem Matterhorn hat bei den Drei Zinnen ein jeder sofort ihr Bild vor Augen. Eine kurzweilige Wanderung führt einmal um sie herum und darf bei keinem Besuch der Dolomiten fehlen.

Bericht Lesen ⟶

Ein Regentag in den Dolomiten – #RoadToAlps

Drei ganz unterschiedliche Kapitel Bergwelt bringen Abwechslung in den regnerischen Urlaubstag und lohnen eine genauere Betrachtung. Denn auch bei Regen lässt sich Vielfältiges in den Dolomiten entdecken. Ganz vorn mit dabei ist das Messner Mountain Museum „Ripa“ in Bruneck, das mehr als nur einen Besuch lohnt.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte

2019_tB_Logomarke_black_tB_marke_black

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erfahren Sie vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Ihrem Posteingang.
190425_tB_Titelseite