Durch’s Lausitzer Gebirge – Tag 5

Zeichenfläche 16 Kopie 2

weiterlesen

Wehmütig starten wir in den letzten Tag auf unserer Wanderung durchs Lausitzer Gebirge. Heute Nachmittag ist schon wieder alles vorbei, müssen wir zurück in den Alltag. Doch noch liegt eine Etappe vor uns und die wollen wir in vollen Zügen genießen. So schlendern wir anfangs gemütlich und ohne Hast durch Mikulášovice und lassen uns noch einmal vom sozialistischen Verfall beeindrucken. Wie schade, das fast alle grenznahen Ortschaften, die wir in den letzten Tagen durchquerten, ein Bild des Abschieds bieten. Aber vielleicht auch passend zur heutigen Stimmung. Oder vielleicht umgekehrt?

Wehmütig starten wir in den letzten Tag auf unserer Wanderung durchs Lausitzer Gebirge. Heute Nachmittag ist schon wieder alles vorbei, müssen wir zurück in den Alltag. Doch noch liegt eine Etappe vor uns und die wollen wir in vollen Zügen genießen. So schlendern wir anfangs gemütlich und ohne Hast durch Mikulášovice und lassen uns noch einmal vom sozialistischen Verfall beeindrucken. Wie schade, das fast alle grenznahen Ortschaften, die wir in den letzten Tagen durchquerten, ein Bild des Abschieds bieten. Aber vielleicht auch passend zur heutigen Stimmung. Oder vielleicht umgekehrt?

Über Stock und Stein, durch Wald und Flur geht es auch am letzten Tag unserer Wanderung durchs Lausitzer Gebirge.
Über Stock und Stein, durch Wald und Flur geht es auch am letzten Tag unserer Wanderung durchs Lausitzer Gebirge.

Von Mikulášovice nach Sebnitz (20km)
Hinter dem Ort gelangen wir recht schnell wieder in den Wald und folgen dem ausgeschilderten Wanderweg auf den Tanečnice, den Tanzberg. Mit seinen 598 Metern zählt er zwar landschaftlich zum Elbsandsteingebirge, geologisch allerdings zum Lausitzer Bergland. Seinen Ursprung hat er nämlich nicht dem Sandstein zu verdanken, sondern Granit. Und ganz eigentlich wäre er auch noch höher. Zählt man nämlich die knapp 30 Meter des Aussichtsturms dazu, kommt er über die 600 Meter und wäre damit der in dieser Gegend höchste Berg. Aber wer will schon kleinlich sein.

Auf dem Tanečnice steht ein Aussichtsturm, der zwar schon bessere Zeiten gesehen hat, aber von welchem man einen unglaublichen Ausblick bis weit hinein ins Isergebirge (und bei Glück sogar ins Riesengebirge) hat. Fantastitsch!
Auf dem Tanečnice steht ein Aussichtsturm, der zwar schon bessere Zeiten gesehen hat, aber von welchem man einen unglaublichen Ausblick bis weit hinein ins Isergebirge (und bei Glück sogar ins Riesengebirge) hat. Fantastitsch!
Irgendwo ganz da hinten haben wir vor 5 Tagen unsere Wanderung begonnen. Ein letzter Blick auf die über 90 Kilometer.
Irgendwo ganz da hinten haben wir vor 5 Tagen unsere Wanderung begonnen. Ein letzter Blick auf die über 90 Kilometer.
Wenn der Sommer auf Hochtouren und die Blüten reif sind, werden Hummeln zu Alkoholikern. Zu Massen berauschen sie sich am süßen vergorenen Saft. Und da sage einer, die wären fleißig. Suffunken sind das!
Wenn der Sommer auf Hochtouren und die Blüten reif sind, werden Hummeln zu Alkoholikern. Zu Massen berauschen sie sich am süßen vergorenen Saft. Und da sage einer, die wären fleißig. Suffunken sind das!

Zu seinen Füßen gibt es eine kleine Bewirtschaftung, die wohl auch Zimmer anbietet. Doch wir wollen hier nicht verweilen — auch wenn die betrunkenen Hummeln auf den unzähligen Blüten ein gar lustiges Schauspiel abgeben – wir wollen weiter. Vom Tanečnice führt uns der Weg wieder hinab ins Tal und damit ein letztes Mal über die Grenze. Nun stehen wir endgültig und schlussendlich wieder auf heimatlichem Boden. Gefühlt ein Katzensprung, tatsächlich aber einige Kilometer später, kommen wir am Ortseingang von Sebnitz an. Im Tal gelegen bietet es von dieser Stelle einen beeindruckenden Anblick, auch wenn die Stadt der Seidenblumen, so wie sie gern genannt wird, nur knapp 10.000 Einwohner zählt.

Ein letztes Mal auf unserer Wanderung überqueren wir die tschechische Grenze. Dank EU und Menschenverstand: keine Kontrollen. Nur dieses Schild. Danke.
Ein letztes Mal auf unserer Wanderung überqueren wir die tschechische Grenze. Dank EU und Menschenverstand: keine Kontrollen. Nur dieses Schild. Danke.

Durch den Vorort und kleinere Gassen führt uns der Weg an der Peter-Pauls-Kirche vorbei und weiter ins Stadtzentrum. Dort ist heute Markt und wir wohnen einen kurzen Augenblick diesem Trubel bei, bevor wir uns ans andere Ende der Stadt und damit in Richtung Bahnhof aufmachen. Rückblickend waren es ein paar tolle Tage und ich habe es sehr genossen, einmal mehr mit meinem Bruder unterwegs gewesen zu sein. Und ein Resümee haben wir auch noch für uns gefunden: man muss nicht immer nach Thailand oder in die Alpen um zu backpacken. Auch das europäische Mittelgebirge ist sehr abwechslungsreich und eine Erfahrung wert. 😉

Sebnitz vom Tanečnice aus gesehen. Nur noch wenige Kilometer trennen uns von unserem Ziel.
Sebnitz vom Tanečnice aus gesehen. Nur noch wenige Kilometer trennen uns von unserem Ziel.

Wandern im Lausitzer Gebirge:
Durch das Lausitzer Gebirge — Tag 1
Durch das Lausitzer Gebirge — Tag 2
Durch das Lausitzer Gebirge — Tag 3
Durch das Lausitzer Gebirge — Tag 4
Durch das Lausitzer Gebirge — Tag 5

Deine Outdoor-Plattform zur Tourensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Geschrieben von

SHARE

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Durch’s Lausitzer Gebirge – Tag 4

Der nächste Morgen: vereinzelt Vogelgezwitscher, leiser Regen. Wir werden vom steten Tropfen an der Dachrinne direkt vorm Fenster wach. Noch hängen die Wolken zwar tief zwischen den Felsen, aber die Sonne gibt sich Mühe und hat nun mitten im Sommer genügend Kraft, um das Wetter innerhalb weniger Minuten sich wechseln zu lassen. Und so scheint sie nach einem ausgiebigen Frühstück warm und einladend, so dass wir gegen 9 Uhr morgens auch schon wieder auf dem Weg sind.

Bericht Lesen ⟶

Durch’s Lausitzer Gebirge – Tag 3

So gut schlief ich selten in einem Bett, das kürzer ist, als ich. Die ruhige Umgebung, das köstliche Mal und die frische Landluft trugen ihres dazu bei, mir und uns eine angenehme Nacht zu bescheren. Auch die Sonne schiebt sich schon frühzeitig durch die Bäume und verspricht bestes Wanderwetter. Immer noch bin ich mit meinem Bruder unterwegs und freue mich über jeden einzelnen Tag. Nicht nur der Gespräche wegen, sondern auch aus Freude, endlich wieder wandern zu können, unterwegs zu sein. Zu selten lässt der Alltag das zu. Und immer öfter vermisse ich es schmerzhaft. Nach einem herzhaften Frühstück verlassen wir Jedlová und begeben uns weiter auf unserem Weg durchs Lausitzer Gebirge. Nächster Halt: Chřibská.

Bericht Lesen ⟶

Durch’s Lausitzer Gebirge – Tag 2

Es regnet die ganze Nacht. Immer wieder schrecken wir durch taghelle Blitze auf, nur um vom leisen Trommeln des Regens auf dem Dach wieder müde und schläfrig zu werden. Eine unruhige Nacht. Am nächsten Morgen hat das Wetter sich beruhigt, aber die Wolken hängen tief und grau über der feuchten Erde. Wie gerädert quälen wir uns aus den Betten, nur um nach einem zünftigen Frühstück – komplett Böhmisch: Leberwurst auf Hörnchen — den zweiten Tag unserer Wanderung durchs Lausitzer Gebirge in Angriff zu nehmen. Die mittlerweile getrocknete Regenkleidung benötigen wir zwar nicht, aber einladendes Wanderwetter sieht irgendwie anders aus.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte

2019_tB_Logo_backpack_black

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erfahren Sie vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Ihrem Posteingang.
190425_tB_Titelseite