Durch die Höllentalklamm

weiterlesen

Von Garmisch Partenkirchen aus startet eine Wanderung, die ihresgleichen sucht. Teuflisch im Namen geht es tief in die wunderschöne Höllentalklamm.

Nach den anstrengenden Kilometern gestern, gedenken wir es heute etwas ruhiger angehen zu lassen und suchen nach einem neuen Ziel. Unweit des Zeltplatzes hinter dem kleinen Dörfchen Hammersbach werden wir fündig. Denn dort befindet sich der direkte Zugang zum Höllental. Klingt nach einer furchteinflößenden Angelegenheit. Also genau das Richtige für uns.

Verschlafen und ruhig liegt Hammersbach, während das gleichnamige Fluß´l geräuschvoll vorbeitost.
Verschlafen und ruhig liegt Hammersbach, während das gleichnamige Fluß´l geräuschvoll vorbeitost.

 

Auf dem Weg ins Höllental

Der Weg führt geradewegs durch verschlafene Weiler, über Trampelpfade und Wiesen zur Kapelle von Hammersbach, an der auch der eigentliche Wanderweg durchs Höllental seinen Anfang nimmt. Ruhig und wie jedem Gotteshaus eigen, nimmt uns die angenehme Kühle dieses Kirchleins in Empfang. Für einen kurzen Moment ziehe ich mich gedanklich aus der Welt zurück. Nicht, weil ab jetzt ein Kampf auf Leben und Tod beginnen würde, sondern vielmehr weil die Wortverbindung von Tal und Hölle doch irgendwie respekteinflößend auf mich wirkt. Gerade in einer Kirche. Mein Bruder ist da ganz anders gestrickt. Aber der war ja auch nicht auf dem Jakobsweg unterwegs. Ts, ts, ts. Diese Atheisten.

Einige Passagen des Weges sind keineswegs einfach. Dafür aber abenteuerlich!
Einige Passagen des Weges sind keineswegs einfach. Dafür aber abenteuerlich!

Führt uns der Pfad die ersten Meter noch gemächlich entlang des gleichnamigen Baches, steigt der Weg kurze Zeit später erneut steil bergan. Die Frage, ob wir es heute nicht etwas gelassener angehen wollten, wird mit einem Schmunzeln seinerseits quittiert und ich beginne zu ahnen, dass es für mich nun kein Zurück mehr gibt. Mein Bruder hat sich ein Ziel gesetzt und auf eine ungenaue Art bin ich ihm gleichermaßen dankbar dafür. So kommt mir eine Revolte gar nicht erst in den Sinn und ich marschiere ihm tapfer hinterher. Ja, auch das hat man davon, einen großen Bruder zu haben. Er zieht, wo man selbst lieber loslassen würde.

Auch am steilsten Abhang grast das liebe Vieh und überlebt, wo der Mensch nicht überleben kann.
Auch am steilsten Abhang grast das liebe Vieh und überlebt, wo der Mensch nicht überleben kann.

An der Eingangshütte zur Höllentalklamm, die bewirtschaftet und rappelvoll ist, stoppt uns ein Wegekreuz und eine freundliche Dame hinter dem Schalter bittet uns um 3,- € je Person oder 2,- € sofern wir die Kurkarte dabei hätten. Haben wir aber nicht. Die liegt nämlich im Zelt. Naja, alles zum Erhalt der Klamm. Da der Eintritt nur einmal zu zahlen ist, egal wie oft man an einem Tag die Klamm hinauf und wieder hinunter möchte, sortiere ich die Quittung sorgfältig ins Portemonnaie, um nach dem erhöhten Ein- nicht auch noch einen erhöhten Austritt zahlen zu müssen.

Wer weiß schon genau, wie lange dieser Baum da so liegt? Bei der Schneeschmelze wird wohl jedes Jahr eine Menge Treibgut in die Höllentalklamm überführt...
Wer weiß schon genau, wie lange dieser Baum da so liegt? Bei der Schneeschmelze wird wohl jedes Jahr eine Menge Treibgut in die Höllentalklamm überführt…

 

In der Höllentalklamm

Nachdem wir uns in Regenkleidung gepackt haben, stürzen wir uns ins Getümmel. Besonders bei abenteuerlustigen Kindern ist dieser Weg sehr beliebt und so kommen uns viele von ihnen halb rennend oder stürzend entgegen. Die eine oder andere Träne wird hier sicher schon geweint worden sein, spätestens nachdem auch mir ein Kind vor die Füße rutscht und ich mir ausweichend den Kopf an einem Durchgang stoße. Denn diese Klamm ist nass und dank meines Regencapes die Sicht sehr eingeschränkt. Von allen Seiten strömt das Wasser mal mehr, mal weniger in die Tiefe und sorgt für eine angenehme Dauerfeuchte. Das Tosen und Rauschen des Baches, immer wieder von wütenden Wasserfällen unterbrochen, der Weg zum Teil ausgesetzt direkt daneben, das ist nun wirklich mal ein Erlebnis.

Wenn die Sonne scheint ist die Klamm sicher angenehm kühl (heuer so um die 6 Grad), ansonsten wird man wohl eher sehr, sehr nass.
Wenn die Sonne scheint ist die Klamm sicher angenehm kühl (heuer so um die 6 Grad), ansonsten wird man wohl eher sehr, sehr nass.
Idylisch liegt die Höllentalangerhütte auf knapp 1400m inmitten des Talkessels. Aber voll wars. Sehr voll.
Idylisch liegt die Höllentalangerhütte auf knapp 1400m inmitten des Talkessels. Aber voll wars. Sehr voll.

Das Tosen und Rauschen des Baches, immer wieder von wütenden Wasserfällen unterbrochen, der Weg zum Teil ausgesetzt direkt daneben, das ist nun wirklich mal ein Erlebnis und lohnt sich.

Nein, der Hammersbach, der hauptsächlich vom unterhalb der Zugspitze gelegenen Gletscher gespeist wird, ist hier nicht ausgetrocknet, sondern verläuft das Stück an der Hütte vorbei unterirdisch. Sehr zur Freude der Wanderer, die sich hier ungehemmt ausbreiten können.
Nein, der Hammersbach, der hauptsächlich vom unterhalb der Zugspitze gelegenen Gletscher gespeist wird, ist hier nicht ausgetrocknet, sondern verläuft das Stück an der Hütte vorbei unterirdisch. Sehr zur Freude der Wanderer, die sich hier ungehemmt ausbreiten können.

Am Ende der Klamm werden wir von einer Masse an Menschen überrascht. Eltern mit Kindern, Schulklassen, Pfadfindergruppen, Großeltern mit Enkeln. Alle wollen oder sind durch die Klamm gekommen und rasten. Genau wie wir. Da dieser Pulk mir allerdings zu laut ist, überrede ich meinen Bruder die Pause zu verkürzen und uns irgendwo ein ruhigeres Plätzchen zu suchen. Unweit des ehemaligen Wasserkraftwerks, welches Anfang des letzten Jahrhunderts erbaut und durch den Hammersbach gespeist und betrieben wurde, befindet sich auf 1400 Höhenmetern die Angerhütte. Doch auch hier sind mehr Menschen als mein Ohr verträgt. Selbst meinem Bruder ist es diesmal zu laut und wir wandern weiter in Richtung Höllentalkar. Nicht dass man mich missversteht: es ist toll hier, atemberaubend, wunderschön. Es sind nur einfach zu viele Menschen inmitten der Natur.

Bis zum Einstieg in den Klettersteig hinauf zur Zugspitze, das so genannte Brett, ist es zwar noch ein Stück, dafür verströmt das Höllental hier ein wenig kanadische Atmosphäre.
Bis zum Einstieg in den Klettersteig hinauf zur Zugspitze, das so genannte Brett, ist es zwar noch ein Stück, dafür verströmt das Höllental hier ein wenig kanadische Atmosphäre.
Nach der Höllentalklamm folgt das Höllental. Etwas idyllischer und ruhier.
Nach der Höllentalklamm folgt das Höllental. Etwas idyllischer und ruhier.

 

Bis ans Ende des Höllentals

Gemächlich steigt der Weg an und kurz vor dem sogenannten Brett, dem Einstieg in den Klettersteig hinauf auf den Gipfel der Zugspitze, biegen wir links ab und finden endlich Ruhe und Erholung zu Füßen eines Wasserfalls. Gut 100 Meter stürzt das eiskalte Wasser vom Gletscher in die Tiefe. Da es die letzten Tage auf über 2000 Höhenmetern fast nur geregnet beziehungsweise geschneit hat, ist da einiges an Nass zusammengekommen und erklärt nun auch, warum es die Klamm ebenfalls ist.

Auf dem Weg zum Ende des Höllentals. Ab hier muss Berggestiegen werden.
Auf dem Weg zum Ende des Höllentals. Ab hier muss Berggestiegen werden.

Völlig allein und nur von weidenden Schafen umgeben genießen wir die Ruhe und die Einsamkeit, bevor wir nach über einer Stunde in dem fast ausgetrockneten Flussbett unseren Rückweg antreten. Ein Blick zurück lässt mich wehmütig erahnen, wie sich wohl ein Sommer in Kanada anfühlen muss und augenblicklich bin ich meinem Bruder dankbar, dass er so hartnäckig geblieben ist. Denn diese Eindrücke erfährt man nicht alle Tage.

Am Ende des Höllentals wartet Einsamkeit und Ruhe. Und ein Wasserfall, der fast ausschließlich vom gleichnamigen Gletscher gespeist wird. Dementsprechend kalt war das Wasser.
Am Ende des Höllentals wartet Einsamkeit und Ruhe. Und ein Wasserfall, der fast ausschließlich vom gleichnamigen Gletscher gespeist wird. Dementsprechend kalt war das Wasser.

Geschrieben von

Sven Becker

SHARE

Facebook
Google+
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Hashtags

Weiterlesen

Weitere Berichte