Die Basilika San Giovanni Tereste bei Bivongi

weiterlesen

Hat man genug von der Westküste Kalabriens, kann man sich gern durch den Dschungel des Aspromonte-Nationalparks schlagen (oder eben auch wandern) und wird an der Ostküste weiterer, interessanter Sehenswürdigkeiten fündig. Ein solches Kleinod aus frühester Besiedlungszeit stellt das etwas abseits gelegene Kloster von Bivongi dar. Bereits im 9.Jhd. erstmals erwähnt, bildet es nach einigen kurzen Zwischenepochen bis heute einen festen Ort des orthodoxen Glaubens im südlichen Italien. Ein letzter Höhepunkt der Reise durch Kalabrien.

Griechischen Einwanderern ist es zu verdanken, dass das östliche Kalabrien seit dem 7. Jahrhundert eine ganz eigene Kultur aufbauen konnte. So überwog, wie schon erwähnt, die orthodoxe Glaubensrichtung und ist als stilgebendes Mittel in vielen der hier erbauten Denkmäler wiederzufinden. Zu ihnen gehört unter anderem die Basilika von Bivongi. Ende des 12. Jahrhunderts erbaut stellt sie eine Besonderheit normannisch-byzantinischer Baukunst dar und war weit über die Grenzen Kalabriens hinaus bekannt. Einfache Strukturen und klare Formen bestimmen das Blickfeld im Inneren, verschnörkelte Kunst und glamourösen Pomp sucht der Betrachter hier vergebens.

Das Kloster an sich trug und trägt den Namen des heiligen Johannes, der in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts hier seine Wunder oder vielmehr seine Rasenmäher-Künste zu Tage förderte. Denn dies verrät sein Spitzname – der Schnitter – er war wohl sehr schnell darin. Jeder hat ja so sein eigenes, was er gut kann. Die restlichen hier siedelnden Mönche mähten nicht nur Rasen, sondern trugen über die Jahre hinweg eine der größten Sammlungen religiöser Bücher zusammen und bildeten somit die wichtigste Bibliothek Süditaliens. Weinanbau, Olivenhaine und Handwerk halfen, aus der kleinen Einsiedelei rasch ein florierendes Kloster zu machen, von dem heute außer der Basilika nur noch wenige Reste zu bewundern sind.

Denn im 17. Jahrhundert wurden die Mönche aus Bivongi vertrieben und siedelten in das benachbarte Stilo über. Den Briganten waren sie ein Dorn im Auge, ihnen die Ortodoxen zu mächtig geworden. Seitdem stand das Kloster verlassen, leer und verfiel über die Jahrhunderte. Erst 1994 kehrten Mönche vom Glauben des Athos-Berges in Griechenland hierher zurück und begannen das alte Kloster wieder neu aufzubauen. Kleine Wirtschaftsräume, die für den Besucher verschlossen bleiben, und die inzwischen teil-restaurierte Basilika sind Zeugen neuer Besiedelung, neuer Fruchtbarkeit. So scheint es, sind es wohl erneut griechische Einwanderer, die auf italienischem Boden eine neue, alte Kultur aufleben lassen.

Geschrieben von

Sven Becker

SHARE

Facebook
Google+
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Baden & Sightseeing in Mergozzo

Was anfänglich nach einer neuen Käsesorte klingt, ist in Wirklichkeit ein kleines Fischerdorf unweit des Lago Maggiore. Scheinbar unbedeutend und überschaubar ruht Mergozzo im westlichen Teil und bietet den knapp über 2.000 Einwohnern Zuflucht und Heim. Dementsprechend beschaulich empfängt mich dieser Ort. Was aber auch daran liegen kann, dass es heute erneut regnet und die Temperaturen alles andere als hochsommerlich sind. Um nicht schon wieder einen faulen Tag mit Buch und Wein am See zu verbringen, wage ich mich ins Hinterland und werde angenehm überrascht.

Bericht Lesen ⟶

Baveno, die kleine Schwester von Stresa

„Die beiden Städte besitzen Weltruhm“, sagt man. Stresa mehr noch als Baveno. Dafür gilt erstere im Sommer von Touristen völlig überlaufen, letztere als Geheimtipp noch einigermaßen bezahlbar. Stapeln sich die Sonnenhungrigen in der Einen, finden Genießer in der Anderen ihr eigentliches Eldorado. An der Straße zwischen den beiden Orten haben die Hoteliers schon früh den kommerziellen Geist geweckt und eine Bäderarchitektur etabliert, die so nicht einmal in Bellagio am Comer See zu finden sein soll. Grund genug also, mich der kleinen Schwester zu widmen und die große einfach südlich liegen zu lassen.

Bericht Lesen ⟶

Auf den Borromäischen Inseln im Lago Maggiore

Folgt man von Mailand kommend nicht dem Hauptstrom der Touristen in Richtung Schweiz, sondern biegt in Höhe Stresa in den linken Seitenarm des Lago Maggiore ein – vorausgesetzt natürlich man bewegt sich per Schiff – wird man alsbald auf eine Gruppe kleiner Inseln stoßen, die wie Perlen aufgereiht entlang des Ufers im Wasser liegen. Das dürften dann wohl die Borromäischen Inseln sein. Idyllisch, italienisch und völlig touristisch beheimatet lediglich eine von ihnen dauerhaft Einwohner. Gemäß der letzten Volkszählung genau 55 an der Zahl! Die Legende wagt darüber hinaus sogar zu behaupten, dass selbst Napoleon auf einer dieser Inseln genächtigt haben soll. Naja, groß genug für den kleinen Mann sind sie ja. Und prachtvoll anzusehen auch noch. Ob sie allerdings dem ganzen Touristenstrom standhalten können, der sich mit Fähre und Schiff tagtäglich hierher quält, will erst noch überprüft werden.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte