Wanderung auf die Burg Kynast (Zamek Chojnik)

2019_tB_Logomarke_white

weiterlesen

Abseits etablierter Wanderwege lassen sich im Nationalpark Krkonoše, dem Riesengebirge, ebenfalls sehenswerte Kleinode bestaunen. Eines davon ist die Burgruine Kynast auf knapp 612 Höhenmetern in der Nähe Jelenia Góras.
Regen gemischt mit Schnee – noch kein richtiger Frühling aber auch kein Winter mehr.
Regen gemischt mit Schnee – noch kein richtiger Frühling aber auch kein Winter mehr.

Wanderung zur Burg Kynast

Auch am neuen Morgen regnet es. Die Plusgrade – heute dürften es um die fünf sein – lassen den Schnee deutlich schneller schmelzen. Zwar ist der Frühling noch nicht wirklich durchgedrungen, doch der Winter vergeht unaufhaltbar. Nichtsdestotrotz möchte ich meinen letzten Tag nutzen und zur Abwechslung mal etwas Kultur tanken. In den Ausläufern des Riesengebirges finde ich in der Nähe der Großstadt Jelenia Góra genau das richtige für meinen Geschmack. Per Zufall streife ich durch das Hirschberger Tal und entdecke Einzigartiges.

Das Auto lasse ich auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz in Sobieszów stehen. Auf der höchsten Erhebung des Gipfels hoch über dem Tal thront majestätisch das Gemäuer. Doch zuvor wollen die knapp dreihundert Höhenmeter erklommen werden, die steil und schweißtreibend dafür aber sehr gut ausgeschildert hinauf zur Burg führen.

Ritterliche Gemäuer laden ein und verführen ins 13. Jahrhundert
Ritterliche Gemäuer laden ein und verführen ins 13. Jahrhundert
Sobald ich die Burg über Hängebrücke und Tor betrete zieht es mich magisch in mittelalterliche Welten.
Sobald ich die Burg über Hängebrücke und Tor betrete zieht es mich magisch in mittelalterliche Welten.

Besichtigung der Zamek Chojnik, der Burg Kynast

Nur widerwillig quält sich der junge Mann aus seiner warmen Stube und hinter seinem Schreibtisch hervor. Darauf steht ein geöffneter Laptop auf dessen Bildschirm ein Fußballspiel übertragen wird. Zu mir unter das Vordach kommend, von dessen Kanten Regenwasser heruntertropft, klappt er eine Metallkassette auf, schaut mich an und fragt „Normalny?“.
„Ja, normal“ antworte ich. „Eintritt für die Burg, bitte.“
„Ahh, Deutscher. Woher in Deutschland?“
„Berlin.“
„Berlin gut.“ lächelt er mich wohlwissend an. „Berlin sehr gut.“
„Manchmal schon“ sage ich. „Meistens jedenfalls.“
Ich nicke in Richtung Fußballspiel und frage ihn, wer heute spielt. Mit geschlossener Faust klopft er sich auf den Brustkorb und sagt voller Stolz: „Szczecin. Meine Mannschaft.“
„Und wie stehts?“
Sichtbar enttäuscht schüttelt er den Kopf. „Verlieren. Schon wieder.“
Heute sei nicht sein Tag, meint er noch, als er sich wieder in die warme Stube und zu seinem Fußballspiel zurückzieht. Scheiß-Wetter, Scheiß-Job, Scheiß-Spiel – so ist das manchmal im Leben.

Mein Bedauern ausdrückend nehme ich die Eintrittskarte und begebe mich im anhaltenden Dauerregen zum Tor der Burg. Ein Wetter, um sich zu verkriechen. Außer mir sind es nur drei, vielleicht vier Mitwanderer, die den steilen Weg hinauf gefunden haben. Da jene sich aber erst einmal dem Gasthaus im Nebengebäude zuwenden, bin ich vorerst allein. Allein mit knapp tausendjähriger Geschichte.

Als Kind wollte ich immer eine Ritterburg für mich allein haben. Dank des Wetters komme ich dem Zustand wenigstens gefühlt nahe.
Als Kind wollte ich immer eine Ritterburg für mich allein haben. Dank des Wetters komme ich dem Zustand wenigstens gefühlt nahe.

Abschied vom Riesengebirge

Ganze zwei Stunden halte ich mich in der Burgruine Kynast auf, streife trotz andauerndem Regen durch die Gemäuer, bevor ich mich auf den Rückweg nach Berlin mache. Drei abenteuerliche Tage im Krkonoše, im Riesengebirge gehen damit zu Ende. Ein Kurzausflug ins Nachbarland, den ich hiermit wärmstens empfehlen und jedem ans Herz legen möchte. Nicht nur im Winter, auch – oder gerade – im Sommer. Denn eines steht fest: ich komme wieder. Keine Frage.

Nicht mehr richtig Winter, aber auch noch kein Frühling – Karpacz, irgendwo dazwischen
Nicht mehr richtig Winter, aber auch noch kein Frühling – Karpacz, irgendwo dazwischen
Zum Abschied aus dem Riesengebirge dicke Regenwolken und ein Hauch Frühling
Zum Abschied aus dem Riesengebirge dicke Regenwolken und ein Hauch Frühling

Geschrieben von

SHARE

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Ein Regentag in den Dolomiten – #RoadToAlps

Drei ganz unterschiedliche Kapitel Bergwelt bringen Abwechslung in den regnerischen Urlaubstag und lohnen eine genauere Betrachtung. Denn auch bei Regen lässt sich Vielfältiges in den Dolomiten entdecken. Ganz vorn mit dabei ist das Messner Mountain Museum „Ripa“ in Bruneck, das mehr als nur einen Besuch lohnt.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte

2019_tB_Logomarke_black_tB_marke_black

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erfahren Sie vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Ihrem Posteingang.
190425_tB_Titelseite