Auf die Schrammsteine

weiterlesen

Beeindruckend. Bizarr und prähistorisch. Einfach monumental. Diese und noch viele weitere Beschreibungen werden dem Wanderer sicher beim Betrachten der zerklüfteten und zerschrammten Sandsteinfelsen einfallen, die wie riesige Pilze aus dem Wald in den Himmel ragen. Einst steinzeitlicher Meeresboden ist das Wasser mittlerweile gewichen. Oder hat vielmehr seinen Weg in Form des Flusses Elbe einige hundert Meter tiefer gefunden. Denn heute, am Tag zwei meiner Wanderung in der Sächsischen Schweiz, begebe ich mich auf die ausgetretenen Pfade der Schrammsteine. Dieser einmaligen Landschaft voller Canyon's, die den direkten Vergleich mit dem amerikanischen Pendant nicht zu scheuen braucht.

Beeindruckend. Bizarr und prähistorisch. Einfach monumental. Diese und noch viele weitere Beschreibungen werden dem Wanderer sicher beim Betrachten der zerklüfteten und zerschrammten Sandsteinfelsen einfallen, die wie riesige Pilze aus dem Wald in den Himmel ragen. Einst steinzeitlicher Meeresboden ist das Wasser mittlerweile gewichen. Oder hat vielmehr seinen Weg in Form des Flusses Elbe einige hundert Meter tiefer gefunden. Denn heute, am Tag zwei meiner Wanderung in der Sächsischen Schweiz, begebe ich mich auf die ausgetretenen Pfade der Schrammsteine. Dieser einmaligen Landschaft voller Canyon’s, die den direkten Vergleich mit dem amerikanischen Pendant nicht zu scheuen braucht.

Ausgangsort ist einmal mehr Bad Schandau, in welchem ich mein Lager aufgeschlagen habe. Das hat einen einfachen Grund, denn von hier gelangt man recht einfach durch die Wälder zum so genannten Schrammsteintor. Dieses wiederum markiert den Zugang oder vielmehr Aufgang zur Felsengruppe. Schon von unten ist es beeindruckend zu sehen, mit welch monumentaler Größe die Felsen in die Wolken wachsen. Nur wer sich davon nicht beirren lässt, und weder Treppen steigen noch enge Stiegen oder kurze Kletterpassagen scheut, wird mit einer Aussicht belohnt, die – Achtung: ich beziehe mich auf den Anfang — monumental ist. Wirklich!

So viele beschreibende Worte gibt es gar nicht, wie diese Aussicht eigentlich verdient hätte.
So viele beschreibende Worte gibt es gar nicht, wie diese Aussicht eigentlich verdient hätte.

Immer wieder wechseln sich Sonne und Wolken, auch kurze Regenschauer ab, so dass ich die Aussicht nur kurz genießen kann und mich alsbald auf den weiteren Weg mache. Da die Schrammsteine und die Affensteine miteinander verwachsene Nachbarn sind, ist ein aussichtsreicher, aber zum Teil ausgesetzter Weg auf den Felsen möglich und auch ausgeschildert. Diesem folge ich einige Kilometer, bis wenig später an die Abzweigung zurück ins Tal gelange. Wer hier noch nicht vom Gratweg abweichen möchte, müsste die Affensteine allerdings bis an deren Ende wandern. Denn der Abstieg an der Hentzschelstiege ist leider nicht möglich.

Über den Wenzelweg und das kleine Dörfchen Ostrau gelange ich recht gemütlich wieder zurück an meinen Ausgangspunkt und beschaue mir ob der übrig gebliebenen Zeit noch ein wenig das Bäderstädtchen an sich. Nah am Wasser gebaut hat es in den letzten Jahren einige heftige Hochwasser überstanden. Vereinzelt sind zwar immer noch die Schäden zu sehen, aber der Bad Schandauer scheint strapazierfähig und duldsam zu sein. Nach und nach wird repariert, saniert und wieder aufgebaut, was das Wasser mit sich genommen oder zerstört hat. Wer helfen will, diesen Ort wieder zu alter Blüte zu treiben, sollte hier unbedingt mal Urlaub machen. Am besten diesen noch mit einer Wanderung auf die Schrammsteine verbinden. Denn diese sind: PHÄNOMENAL! Wirklich, wirklich, wirklich.

Tolle Blicke ins Umland verspricht der Gratweg auf den Schrammsteinen.
Tolle Blicke ins Umland verspricht der Gratweg auf den Schrammsteinen.

 

Deine Outdoor-Plattform zur Tourensuche und Routenplanung Mehr erfahren >

Geschrieben von

Sven Becker

SHARE

Facebook
Google+
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Am Flugplatz Lauche Sind die Hänge hoch genug und bieten Ausblicke bis zum Horizont.

Vom Regen in die Traufe – Unstrut 3/4

Von Artern über Roßleben, Memleben und Nebra nach Karsdorf. Die ersten zwei Tage steckten voller Eindrücke und Geschichte. Der Herbst im Saale-Unstrut-Triasland ist definitiv eingezogen und die Lese der diesjährigen Trauben steht kurz bevor.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte