Auf dem Burgenwanderweg im Hohen Fläming – Tag 4

Zeichenfläche 16 Kopie 2

weiterlesen

Von Görzke ist es nur noch ein Katzensprung ins nahegelegene Ziesar. Etappe 4 auf dem Burgenwanderweg im Hohen Fläming Brandenburgs.
Weiter geht es mit Daniel und Ines auf dem Burgenwanderweg im Hohen Fläming

Geräusche in der Nacht: ein Kratzen am Bungalow, Geraschel im Unterholz. Wir nächtigen wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, sind zudem vollkommen allein. Der Betreiber der Ferienanlage schläft im benachbarten Dahlen, einem ehemaligen Gutshof dessen überwucherter Garten mal ein Landschaftspark war. Ausgeruht und erholt erwachen wir am nächsten Morgen. Es ist der letzte Tag auf unserer Wanderung rund 90 Kilometer durch den Hohen Fläming. Das einfache Frühstück gibt uns erste Kraft, mit eigentümlichem Wehmut verlassen wir das Lager. Kindheitserinnerungen begleiten mich und lassen mich noch einmal gedanklich in unbeschwerte Tage abtauchen.

Von Görzke nach Ziesar (20) km

Nach unzähligen Kilometern durch den Forst „Glienicker Heide“ erreichen wir gegen Mittag Köpernitz. Verschlafen, wie all die anderen Ortschaften auf unserem Weg, empfängt uns hier Ruhe und Stille. Die Wolken hängen tief und ein leichtes Nieseln hin und wieder gibt vortrefflich die Stimmung wieder, die wir verspüren. Ein letzter Wandertag heißt nämlich auch immer Abschied nehmen. Abschied von der umgebenden Natur, der Zeit miteinander, vom Unterwegssein. Wir rasten vor einem Bauernhof am Ortsausgang. Der Wachhund schlägt zwar an, lässt uns aber in Ruhe nachdem er begriffen hat, dass wir wohl keine Gefahr darstellen.

Wenig später liegt ein wohlbekanntes Rauschen in der Luft. Wir nähern uns der Autobahn und somit das erste Mal seit vier Tagen wieder den schnell dahin fließenden Strömen moderner Zivilisation. Die Ader zeitgemäßer Fortbewegung: rollende Bleche mit Verbrennungsmotoren. Von Magdeburg kommend markiert die A2 die nördliche Grenze des Hohen Fläming und trennt uns nur noch wenige Schritte von unserem heutigen Tagesziel: Ziesar.

Ankunft in Ziesar

Auch hier das gleiche Bild: verlassene Häuser, brache Wiesen, verwildertes Land. Am Eingang des Ortes finden wir ein Bild aus besseren Tagen. Vom einstigen Freibad ist zwar das Schwimmbecken noch gut erhalten, die Erholungsstätte als solche aber nur noch zu erahnen. Vom eiskalten Kolbser Bach gespeist war das Wasser nach Wende und neuer DIN-Norm plötzlich ungesund, durfte wegen seiner Natürlichkeit nicht mit Chlor behandelt werden. Sanierung und Umrüstung entpuppten sich als zu teuer, auch wenn der politische Willen vorhanden war. Was zu Zeiten des Sozialismus für Tausende sommerliches Vergnügen bedeutete, galt nunmehr als ungesund und abzulehnen. Längst aufgegeben hat sich die Natur hier wieder zurück gestohlen.

Direkt dahinter kommen wir an einem alten Tümpel vorbei, einem verlandeten See. Dieser gab Ziesar dereinst seinen Namen. Auf slawisch bedeutet „Hinter dem See“ nämlich „Za Jezero“. Davon abgeleitet: Zi-E-Sar. Die richtige Aussprache macht den Unterschied. Wir sind nicht aus dieser Gegend und sprechen falsch, man korrigiert uns. Dreisilbig mit der Betonung auf dem „E“. So spricht der wahre Kenner des Hohen Flämings diesen Ort. Wir bemühen uns redlich.

Wenig später gelangen wir an unser Tagesziel Es ist früher Nachmittag und die Wanderung erfährt hier ihr endgültiges Ende. Die ehemalige Bischofsresidenz wird die letzte der Burgen auf dem Burgenwanderweg im Hohen Fläming sein. Imposant und mächtig thront sie auf dem Stadtberg und schreibt hier seit nunmehr 800 Jahren Geschichte. Nebst Kapelle, Burgfried, Hungerturm und Wirtschaftsgebäuden lässt sich in Park und Museum in ihre Geschichte eintauchen. Von einer einfachen Burg, über Kloster und Residenz zum Flüchtlingslager und Schulinternat. Ein bewegendes Überbleibsel vergangener Tage. Wenn Mauern erzählen könnten.

Eine letzte Nacht mit der Geschichte des Burgenweges

Direkt gegenüber finden wir ein Heim für die Nacht. Auch hier mit sozialistischem Gruß und übellauniger Bewirtschaftung. Die Zimmer sind nostalgisch mit allerlei Firlefanz aus ostdeutschen Tagen eingerichtet, jene Gardinen und Bettwäsche hatten wir früher in der DDR auch. Auf meine Frage, ob es denn im angebauten Restaurant etwas zu speisen gäbe, werde ich wortwörtlich abgekanzelt. Bratkartoffeln: ja. Und vielleicht noch etwas aus der Mikrowelle. Na immerhin. Diese hat scheinbar den Weg bereits gefunden. Wir bedanken uns und speisen in einem anderen Restaurant in der Stadtmitte.

Auf dem Weg dahin wandeln wir auch weiterhin auf geschichtsträchtigen Pfaden. Entlang der Schlossstraße sind Zunftzeichen in das Pflaster des Fußweges eingelassen. Dereinst allesamt in Ziesar ansässig, gibt es nur noch die wenigsten von ihnen an diesem Ort. Wie wohlhabend und reich diese Stadt einmal gewesen sein muss, lässt sich heute nur noch erahnen. Wie so vieles auf unserem Weg.

Und dennoch sind wir froh ihn gegangen zu sein. Gerade im Herbst ist der Burgenwanderweg im Hohen Fläming ein ganz besonderer. Von Melancholie und Vergänglichkeit geprägt werden geschichtliche Umbrüche umso deutlicher. Sie werden sichtbar. Ja sogar erlebbar.

Noch ein letzter Blick zurück, dann heißt es Abschied nehmen

Geschrieben von

SHARE

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Wandern im Naturpark Hoher Fläming

Insgesamt führt der Burgenwanderweg 147 Kilometer durch die abwechslungsreiche Landschaft des Hohen Fläming und trägt zurecht das Siegel „Wanderbares Deutschland“. Knapp 90 Kilometer davon bin ich in 4 Etappen gewandert. Eine Zusammenfassung.

Bericht Lesen ⟶

Weitere Berichte

2019_tB_Logo_backpack_black

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für eine uneingeschränkte Nutzung dieser Webseite werden Cookies benötigt. Einige davon erfordern eine ausdrückliche Zustimmung. Bitte akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Bereich der Datenschutzerklärung.

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erfahren Sie vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Ihrem Posteingang.
190425_tB_Titelseite